Kinder, die sich in den Jahren von 2011 bis 2014 Apps über den Amazon Kindle heruntergeladen und in der Folge In-App-Käufe getätigt haben, bekommen von Amazon nun die In-App-Käufe erstattet.

Quelle [Shutterstock: ESB Professional]

Quelle [Shutterstock: ESB Professional]

Das hat nun der Richter John Coughenour aus Seattle verfügt. Er gab damit der Klage der US Federal Trade Commission (FTC = US Handelsbehörde) dem Grunde nach nach. Allerdings nicht der Höhe nach. Die Forderung der FTC nach einer Pauschalerstattung in Höhe von 25,6 Millionen Dollar hatte er als zu hoch abgelehnt.

Die FTC warf Amazon vor, dass es keinen Passwortabfrage gab, als Amazon im November 2011 über den Amazon Appstore die In-App-Gebühren in Rechnung stellte, auch nicht in Kinder-Apps. Erst später wurde ein Passwortschutz eingezogen, allerdings auch nur bei hohen Beträgen. Insgesamt habe Amazon viel zu langsam auf die Vorwürfe der Handelsbehörde reagiert.

Amazon muss nun im Jahr 2017 die Kosten rückerstatten, am besten in Form von Gutscheinen, meinte der Richter.

Quelle: BBC