Sicherheitsforscher der Firma Kryptowire haben auf diversen Budget-Smartphones, die in den USA verkauft werden, vorinstallierte Software entdeckt, die vertrauliche Daten der Nutzer heimlich an Server in China sendet.

Auch interessant: Eine 360° Kamera? Nein eine Sonnenbrille!

Neugieriges Billighandy: das R1 HD des US-Herstellers Blu (Bild: TechCrunch)

Neugieriges Billighandy: das R1 HD des US-Herstellers Blu (Bild: TechCrunch)

Kryptowire schreibt in einer Presseerklärung, die Geräte hätten aktiv Daten wie komplette Textnachrichten, Kontaktlisten, Telefonverläufen mit ganzen Telefonnummern und Kenndaten der Handys gesammelt und versandt.

Betroffen sind unter anderem 120.000 Modelle des von Amazon vertriebenen Blu R1 HD, das schon ab 49 Dollar zu haben ist. Die Schadsoftware soll laut dem Entwickler der Firmware versehentlich auf die Geräte gelangt sein. Eigentlich sei diese Variante für den chinesischen Markt bestimmt.

Der US-Hersteller Blu hat das Problem inzwischen durch ein Update behoben.

Quelle: TechCrunch