Mit dem Aufkaufen von konkurrierenden Unternehmen hat Facebook ja durchaus schon gute Erfahrungen gemacht. (Stichwörter: WhatsApp und Instagram.) Nicht immer aber ist diese Strategie erfolgreich.

Auch interessant: Facebook: So sehen die Pläne für die Zukunft aus

(Foto: Facebook)

(Foto: Facebook)

Facebook ist schon seit längerer Zeit etwas neidisch auf den Erfolg von Snapchat. Und versucht daher immer mal wieder, den eigenen Dienst durch das Integrieren von Snapchat-ähnlichen Funktionen aufzuwerten.

Derzeit liegt Facebook bei den Zahlen der täglichen Aufrufe von Videos hinter Snapchat. Der jüngste Vorstoß, um den Konkurrenten zu übertreffen: Im Sommer hat Facebook versucht, den asiatischen Snapchat-Klon Snow aufzukaufen.

Die App Snow ermöglicht es, Fotos und Videos zu verschicken, die sich maximal 24 Stunden lang abrufen lassen.

Snow gehört zum südkoreanischen Unternehmen Naver. Dessen Geschäftsführer Lee Hae-Jin lehnte das Angebot von Facebook jedoch ab. Wohl weil er angesichts der steigenden Nutzerzahlen davon ausgeht, das Snow auch für sich alleine ähnlich erfolgreich sein wird wie der Messenger Line, der ebenfalls zum Naver-Konzern gehört. Auch Übernahmeangebote vom chinesischen WeChat-Hersteller Tencent und vom chinesischen Internet-Riesen Alibaba soll es bereits gegeben haben.

Quelle: Snow im Play Store