Dank einer Finanzspritze des Risikokapitalfonds Google Capital kann der Wohnungsvermittler Airbnb weiter expandieren. Nicht jeder freut sich darüber.


Auch interessant: AirBnB: Neue Anwendung soll ganze Trips planen

(Foto: David Elliot, Airbnb)

(Foto: David Elliot, Airbnb)

Die Wohnungsvermittlungsplattform Airbnb hat in einer Finanzierungsrunde 555 Millionen US-Dollar erhalten. Einer der Investoren: Google Capital – ein Risikokapitalfond, der zur Google-Mutter Alphabet gehört. Seit seiner Gründung im Jahr 2013 hat dieser Fond in 23 Unternehmen investiert, darunter die Lernplattform Duolingo, der Kreditvermittler Lending Club und die Gesundheitsplattform Practo.

Airbnb wird das frische Kapital verwenden, um weiter zu expandieren. Das Unternehmen ermöglicht es Privatmenschen, ihre Wohnungen an Touristen zu vermieten. Präsent ist Airbnb bislang in mehr als 34.000 Städten in über 191 Staaten.

Allerdings stößt Airbnb auch auf Widerstände: Kritiker werfen dem Unternehmen vor, dazu beizutragen, normale Mieter aus bestimmten Stadtgebieten zu verdrängen. In Berlin beispielsweise ist es daher seit Mai 2016 verboten, komplette Wohnungen (statt einzelner Zimmer) kurzzeitig zu vermieten.

Quellen: United States Securities and Exchange Commission, Business Insider, Google Capital, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Airbnb