In seltener Einigkeit gehen Google und Facebook gegen Web-Sites vor, die falsche Nachrichten verbreiten.


Auch interessant: Mark Zuckerberg: Facebook-CEO spendet drei Milliarden Dollar zur Krankheitsforschung

(Foto: Facebook)

(Foto: Facebook)

Das Unternehmen Google hat angekündigt, es werde in Zukunft Web-Sites, die absichtlich falsche Nachrichten verbreiten, verbieten, das Google-Anzeigennetzwerk zu nutzen.

Kurz danach schlug Facebook in dieselbe Kerbe: Das soziale Netzwerk gab bekannt, es werde derartige Web-Sites zu einer Liste von Sites hinzufügen, die keinen Zugriff auf das „Facebook Audience Network“ erhalten. (Das „Audience Network“ ermöglicht es, auf der Basis der bei Facebook gesammelten Anwenderdaten auch außerhalb von Facebook Online-Anzeigen zu schalten.)

Der Grund für diese Vorgehensweise dürfte unter anderem die Tatsache sein, dass Facebook sich in letzter Zeit starker Kritik ausgesetzt sah – weil während des US-Wahlkampfs zahlreiche falsche Nachrichten über Facebook verbreitet wurden. Der Facebook-Geschäftsführer Mark Zuckerberg (siehe Foto) hält die Vorstellung, dass diese falschen Nachrichten die Wahl beeinflusst hätten, allerdings für „verrückt“.

Quellen: Reuters, The Wall Street Journal