Huawei Mate 9 vorgestellt: Der Porsche unter den Smartphones?

Martin Reitbauer 4. November 2016 Kommentare deaktiviert für Huawei Mate 9 vorgestellt: Der Porsche unter den Smartphones? Kommentar(e)

Im Lichte von Samsungs Note 7-Desaster wittert Huawei Morgenluft und stellt rechtzeitig fürs Weihnachtsgeschäft zwei großformatige Geräte vor. Eines der beiden neuen Mate 9-Phablets wurde von Porsche Design gestaltet.

 

Mate 9 Series + Fit

Nicht Peking, London oder Paris hat sich Huawei dieses Mal für seinen Launch ausgesucht, sondern München. Warum? Eines der beiden Geräte, die Huawei-Consumer-Chef Richard Yu im Gepäck hatte, wurde von von einer deutschen Design-Schmiede mitgestaltet: Das Porsche Design Mate 9 kostet stolze 1395 Euro, ist mattschwarz und sein Display ist zu den Seiten hin gebogen. Aber beginnen wir besser beim gewöhnlichen Mate 9, das mit 699 Euro einen sehr viel erschwinglicheren Kaufpreis hat.

IMG_20161104_101636

 

Die Displaydiagonale des Phablets beträgt riesige 5,9 Zoll, was sich dank schmaler Ränder und flacher Bauform aber nicht überdimensioniert oder klobig anfühlt. Das Gehäuse besteht fast zur Gänze aus Aluminium, nur an der oberen und unteren Rückseite kommt Kunststoff in Gehäusefarbe zum Einsatz. Ebenfalls auf der Rückseite ist der Fingerabdrucksensor platziert – nach langer Tradition bei Huawei. Direkt über der runden Ausnehmung liegt die wohl wichtigste Neuerung in der Mate-Serie: Die neue Doppelkamera, die nach Vorbild des Huawei-Flaggschiffs P9 eine Knipse in Monochrom (beim Mate: 20 MP) und eine in RGB (12 MP) in sich vereint.

Mate 9_Lens3

Wie gehabt wurde die Kamera in Kooperation mit Leica entwickelt, deren CEO Oliver Kaltner auch bei der Präsentation on stage mitwirkte und die Schaffung eines gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungszentrums der beiden Firmen ankündigte. Was Leica tatsächlich konkret zur aktuellen Kamera beiträgt, wurde aber nicht diskutiert. Gänzlich neu sind jedenfalls ein optischer Bildstabilisator sowie ein 4-fach-Autofokus, der je nach Situation mit Laser, Phasenerkennung, Kontrast oder Tiefe fokussiert. Durch die zwei Linsen soll außerdem auch ein begrenzter Zoom-Effekt möglich werden („Hybrid Zoom“).

Kirin 960 und mehr Grafik-Power

Huawei stellt seine SoCs der Kirin-Reihe selbst her. Im Mate kommt erstmals der neueste Kirin 960 zum Einsatz, der – auch das eine Premiere – vier Cortex A73-Kerne mit vieren des Cortex A53-Designs kombiniert. Das soll für eine Leistungssteigerung von etwa 20% sorgen und dabei 15% weniger Strom verbrauchen. Die neue Mali G71 GPU, die ebenfalls mit 8 Kernen arbeitet, soll sogar eine Leistungssteigerung von 180% auslösen und dabei 40% Strom sparen. Das Mate 9 unterstützt außerdem die neue 3D-Schnittstelle Vulkan und ist laut Richard Yu auch kompatibel mit Googles neuer VR-Plattform Daydream. Eine passende Halterung oder ähnliches wurde aber nicht vorgestellt. Mit nur 373 ppi Pixeldichte  (Full HD bei 5,9 Zoll) wäre aber auch das Display eine Spaßbremse.

Kurz zurück zum Kirin-Chip: Der funkt auch mit LTE Cat 12 und 600 MBit – wenn’s das Netz denn hergibt, was in D-A-CH derzeit noch nicht der Fall ist.

SuperCharge mit 5 Ampere

Ein 4.000 mAh starker Akku soll ausreichen, um 20 Stunden Videos anzusehen oder ebenso lange im 4G-Netz zu surfen. Herausragende Werte sind auch bei den Ladezeiten zu erzielen: Die neue „SuperCharge“-Technologie lädt mit 3-5 Volt und bis zu 5 Ampere. 20 Minuten laden sollen für einen Tag Betrieb ausreichen. Der Akku werde dabei auch keineswegs explodieren, betonte Richard Yu: Ein 15-schichtiger Sicherheitsmechanismus hält die hohen Ladungen und Ströme unter Kontrolle.

Mate 9_Battery

 

Dual WhatsApp, neues Dateisystem, Machine Learning

Weitere Neuerungen im Schnelldurchlauf:

  • Durch getrennte Nutzerdatenbereiche werden in Verbindung mit Dual SIM auch 2 WhatsApp-Accounts oder Facebook-Konten möglich.
  • Kontakte, Apps und Fotos höchst privater Natur können in einem eigenen Bereich abgelegt und mit einem zweiten Fingerabdruck vor unerlaubtem Zugriff gesichert werden.
  • Das Mate soll die Nutzergewohnheiten und Eigenheiten von Apps erfassen („Machine Learning“) und so verschiedene Speicherressourcen besser zuteilen, was die Bedienung flotter machen soll.
  • Ein neues Dateisystem (F2FS) sorgt für geringere Dateifragmentierung und damit für mehr Speed.

Porsche unter den Smartphones

Mit 5,5 Zoll Displaydiagonale kommt die Porsche-Variante des Mate wesentlich kleiner daher als die reguläre Ausgabe. Ein weiterer Unterschied liegt in der höheren Auflösung (QHD) und an der kurvigen Form des Bildschirms: An den Längskanten ist er nach hinten gewölbt, symmetrisch zur gebogenen Rückseite. Der Fingerabdrucksensor ist oval geformt und wandert nach vorne unters Display. Das Resultat erinnert an entsprechende Samsung-Produkte mit Edge-Display, an diesem Eindruck führt kein Weg vorbei. Die übrige Technik ist weitgehend ident mit dem gewöhnlichen Mate 9. Ob und wann die Porsche-Ausgabe nach D-A-CH kommen wird, war zuletzt unklar. Fest steht nur der saftige Verkaufspreis von 1395 Euro.

Mate 9 Porsche

Verkaufsstart des gewöhnlichen Mate 9 ist Anfang Dezember, der Preis ist mit 699 Euro nicht nur weit niedriger als jener der Porsche-Design-Variante sondern auch um 100 Euro günstiger als der des Vorgängers Mate 8. Das Vakuum, das das Samsung Note 7 hinterlassen hat, scheint sich zu füllen.

 

auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf Twitter teilen
pic_MR_klein

Martin Reitbauer   Chefredakteur

Als Chefredakteur von Android Magazin und der Plattform-agnostischen Zeitschrift SMARTPHONE ist Martin hauptsächlich mit den Print-Magazinen des Verlags hinter androidmag.de beschäftigt. Ab und an bleibt dennoch Zeit für einen Blog-Artikel. Neben Android gilt seine Begeisterung GNU/Linux und freier Software ganz allgemein.

Facebook Profil Google+ Profil Xing Profil

Kennst du schon unsere Magazine?

Alle Magazine anzeigen