Sony zeigte sich auf dem MWC mit dem Xperia Ear, einem Konzept für Bluetooth-Kopfhörer.
Besonders ist dabei, dass der Mono-Kopfhörer die Musik und Töne nicht klassisch über einen Lautsprecher wiedergibt, sondern verschiedene Leiter und Motoren die Schallwellen über die Knochen im Ohr erzeugen. Dadurch kann das Produkt das „Open-Style Konzept“ verfolgen, wodurch es nicht wie sonst üblich das gesamte Ohr blockiert, sondern Freiraum für Geräusche von außen lässt.

Fotoquelle: cnet.com

Auf dem MWC handelt es sich noch um eine nichtfunktionale Demo, wann das Endprodukt auf den Markt kommen soll ist noch unklar. Dann soll es aber auch noch mal beweglicher und flexibler sein, als es bei dem vorgestellten Exemplar der Fall ist.

Quelle: cnet