Japanische Wissenschaftler haben eine Minidrohne zur Ersatzbiene umgerüstet und damit Pflanzen bestäubt.

Auch interessant: Einreisen in die USA: Das Heimatschutzministerium fordert Passwörter für Soziale Netzwerke

Bildquelle: Dr. Eijiro Miyako

Bildquelle: Dr. Eijiro Miyako

Seit Jahren wird ein weltweites Bienensterben beklagt. Da aber demgegenüber immer mehr Nutzpflanzen angebaut werden, ist die Landwirtschaft dringender denn je auf die Mitarbeit der fleißigen Tierchen angewiesen. Das haben die Forscher aus dem Reich der aufgehenden Sonne zum Anlass genommen, über eine technische Lösung nachzudenken. Dazu haben sie eine Minidrohne mit Pferdehaaren bestückt. Diese sind mit einem klebrigen Gel überzogen, an welchem die Pollen kleben bleiben und an anderen Pflanzen zur Bestäubung wieder abgestreift werden können.

Noch hat die Roboterbiene allerdings das Labor nicht verlassen. Sie würde sich draußen auch gar nicht zurechtfinden, denn sie wird bislang von Hand gesteuert. Die Entwickler hoffen aber, sie mithilfe künstlicher Intelligenz und GPS irgendwann alleine losschicken zu können. Ob hier sich eine Ersatzlösung für den Ausfall einiger Milliarden Bienen abzeichnet, darf jedoch bezweifelt werden.

Hier gehts zum Video: facebook

Quelle: The Verge