Eine Fernsteuerung für TV-Geräte ist was Feines. Ohne aufstehen zu müssen, zappen wir durch hunderte Programme und drehen lauter oder leiser. Doch es geht noch bequemer.

Denn was, wenn die Fernsteuerung so weit abseits liegt, dass man erst recht aufstehen muss um sie zu holen. Und ist nicht auch das Tippen auf einen Knopf der Fernsteuerung ein wenig anstrengend? Für die ganz Faulen hat nun Netflix eine Lösung: Mindflix.

So nennt sich ein Gadget, das Netflix-Mitarbeiter am sogenannten „Hackday“ erfunden haben. Das ist ein bestimmter Tag im Jahr, an dem die Angestellten von Netflix nach Möglichkeiten zur Verbesserung der Netflix-Erfahrung für Verbraucher suchen. Dabei wird viel experimentiert und nicht alles, was hier so getestet wird, kommt auch in die Regale.

Kopfhörer verkehrt herum

Ein erwähnenswertes Gadget ist Mindflix auf jeden Fall. Es handelt sich dabei um eine Art Stirnband, genaugenommen um ein Gehirn-Controlling Stirnband. Es sieht ein wenig aus wie ein Kopfhörer mit Bügel, wobei ebendieser aber auf der Stirn getragen wird.

Einfach ein Stirnband aufgesetzt, schon steuern wir das TV Gerät mit unseren Gedanken bzw. Kopfbewegungen (Quelle: NetflixOpenSource / YouTube)

Steuern mittels Gedanken?

Wir setzen also das Gerät auf unseren Kopf und drehen selbigen nach links. Schon wird in der Filme-Auswahl am TV Gerät nach links geblättert. Dabei werden nicht nur Bewegungen wahrgenommen, sondern auch die Gehirnströme. Das bedeutet, es genügt, an das Abspielen eines Videos zu denken, schon wird es abgespielt. Was passiert, wenn man an seine Liebste und an Sex mit ihr denkt, wissen wir nicht. Aber wir vermuten einmal, dass dann automatisch Filme aus der entsprechenden Kategorie zur Auswahl angeboten werden. Zuviel Denken ist aber sicherlich auch nicht sinnvoll. Sonst kommt die Fernsteuerung durcheinander. Wahrscheinlicher ist ohnehin, dass sie die Befehle lediglich über Kopfbewegungen weitergibt.

Quelle: Joe