Klampfenhuber in spe aufgepasst: Fret Zeppelin bietet ein System, das uns das Erlernen des Gitarrenspiels erleichtert.

Bild: Fret Zeppelin

Stairway to Guitar Heaven

Mal Hand aufs Herz: Haben Sie schon einmal versucht, Gitarre zu lernen? Haben Sie sich wochenlang die Finger verbogen, ohne wirklich weitergekommen zu sein? War irgendwann die Frustrationsgrenze so hoch, dass die Gitarre anschließend auf Nimmerwiedersehen in den Schrank gewandert ist oder ersatzweise nun als Eyecatcher an der Wohnzimmerwand fungiert?

Wie schön ist da doch das Konzept einiger Home-Keyboard-Hersteller, die zum Lernen beleuchtete Tasten anbieten. Warum gibt es nicht auch solche Gitarren? Andererseits: Wer möchte sich schon mit einer Klampfe auf die Bühne stellen, die ständig blinkt wie eine Horde Glühwürmchen auf LSD?

All diese Fragen haben sich die Macher dieses Kickstarter-Projekts ganz offenkundig durch den Kopf gehen lassen und ein Konzept entwickelt, das mehr als interessant ist. Was Sie brauchen: Eine Full-Size-Gitarre mit Standard-Mensur, ein Smartphone nebst passender App, den Willen und die Zeit, um regelmäßig zu üben und last but not least Fret Zeppelin.

Der Name dieses Produkts hat nur wenig mit der legendären Rockband Led Zeppelin zu tun, die daraus resutierenden Anspielungen sind natürlich überdeutlich. Es handelt sich um eine Reihe an LED-Bändern, die auf das Griffbrett aufgeklebt werden. Diese sind so flach, dass es zu keinerlei Konflikten mit den Bundstäben kommen soll. Danach wird die App gestartet und ein Song ausgewählt. Die LEDs zeigen an, welche Seiten in welchem Bund gegriffen werden sollen. Unterstützt werden Akkorde, Einzelnoten und Improvisationsskalen gleichermaßen. Und wenn Fret Zeppelin dann mal als Übungshilfe ausgedient hat, können die bunten Lämpchen als zusätzliche Lightshow auf der Gitarre verbleiben (sicher nicht jedermanns Sache – siehe Glühwürmchen-Vergleich oben) oder aber rückstandsfrei entfernt und gar auf eine andere Gitarre montiert werden.

Dabei ist es völlig egal, ob wir eine Akustik-Klampfe verwenden oder eben ein Strompaddel. Fret Zeppelin funktioniert auf beidem. Alles in Allem überzeugt dieses Konzept auf dem ersten Blick – so auch offenkundig die Unterstützer dieses Kickstarter-Projekts, dessen Finanzierungsziel von 48.000 Dollar bereits 12 Tage vor Kampagnen-Ende um satte 90.000 Dollar übertroffen wurde.

Gleichwohl lässt sich beim besten Willen noch nicht abschließend bestimmen, wie sich dieses System in der Praxis mausern wird. Als Release-Termin wird der Oktober 2017 angegeben. Wir werden mal eines unserer Argusaugen auf die weitere Entwicklung werfen. Wer allerdings eilends die eigentlich schon berentet geglaubte Gitarre wieder von der Wand abhängen möchte, kann sich für 199 Dollar daran beteiligen und erhält im Gegenzug ein solches System im Oktober frei Haus (Versand weltweit).

Quelle: Digital Trends