Sieht aus wie eine VR-Brille, ist es aber nicht. Mit diesem Gadget erleben wir auch mobil hautnahes Kino-Feeling.

Bild: Avegant

Multimediale Breitseite

Wer in diesen Genuss der – Glyph genannten – Kinobrille kommen möchte, braucht neben den 549 US-Dollar noch ein Smartphone mit Micro-HDMI-Ausgang. Bis zu vier Stunden hält der eingebaute 2060 mAh-Akku durch, danach muss er via Micro-USB neu gefüttert werden. Reine passive Audio-Übertragung ist unbegrenzt möglich.

Die integrierten Kopfhörer liefern laut Hersteller HD-Sound, die Brille selbst hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln im 16:9 Bildformat. Brillenträger können diese Brille auf ihre Sehschärfe im Bereich von +1 bis -7 einstellen.

Quelle: The Next Web