3-D-Drucker sind inzwischen fast ein alter Hut. Nun aber kommt als Alternative ein Vacuum-Former in erschwingliche Preisgefilde.


Auch interessant: Adidas: Schuhe aus dem 3-D-Drucker

(Foto: Vaquform, Inc.)

(Foto: Vaquform, Inc.)

„Vaquform“ ist laut Hersteller der erste digitale Vacuum-Former für den Schreibtisch. Derartige Geräte stellen eine Alternative und eine Ergänzung zu 3-D-Druckern dar, wenn es um das Anfertigen von Gegenständen aus Kunststoff geht – vor allem für Prototypen oder Kleinserien.

Beim Vacuum-Forming werden Kunststoffplatten erhitzt, über eine Gussform gezogen und dann durch ein Vakuum an diese Gussform gepresst. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Spielzeuge, Masken, Schutzgehäuse und Kunstgegenstände herstellen.

Die Besonderheit des Vaquform-Geräts besteht darin, dass es dank eines Infrarotsensors genau über die gegenwärtige Temperatur des Kunststoffs informiert ist, so dass der Vorgang ablaufen kann, ohne dass der Anwender ständig dabei sein muss.

Das Finanzierungsziel auf Kickstarter hat das Projekt bereits erreicht. Vorbestellen lässt sich Vaquform für 645 US-Dollar. Die ersten Geräte sollen im November dieses Jahres ausgeliefert werden.

Quelle: Vaquform auf Kickstarter, Vaquform, Inc.