Wir kennen solche Dinge bisher nur aus Science-Fiction-Streifen wie „Matrix“, nun will Tesla-Boss Elon Musk das Ganze Wirklichkeit werden lassen: Sein neues Firmenprojekt widmet sich der Entwicklung und Herstellung einer Schnittstelle, die das Gehirn mit dem Computer verbindet. Gruselig oder faszinierend? Wir wissen es selbst nicht.

Elon Musk

Gehirn-gesteuerter Computer oder umgekehrt?

Das neue Venture des Tesla-Chefs Musk nennt sich passenderweise „Neuralink“. Entwickelt wird dort ein Chip, der ins Gehirn implantiert wird (was eine aufwändige und nicht ganz ungefährliche Operation am offenen Schädel bedeutet) und anschließend mit Computern verbunden werden kann.

Aus medizinischer Sicht stellt eine solche Technologie eine Chance dar, bestimmte Krankheiten zwar nicht zu heilen, aber deren Folgen abzumildern. Zu nennen wäre hier etwa Parkinson, Epilepsie und andere degenerative Erkrankungen des Nervensystems. Natürlich schießen die Ideen zur weiteren Nutzung ins Kraut: Der Mensch kann, ohne auch nur einen Finger zu bemühen, Computer und andere IOT-Geräte steuern. Ob dieser „Luxus“ allerdings einen solchen Eingriff mit all seinen Risiken rechtfertigt, sei erst einmal dahingestellt. Hinzu kommt natürlich auch die Frage, ob nicht irgendwann einmal der umgekehrte Effekt auftreten kann: Der Mensch wird durch den Computer gesteuert.

Solche dystopischen Erwägungen können wir auch erst einmal getrost hinten anstellen. Im Moment befindet sich dieses Projekt in der Anfangsphase. Musk selbst hat zu diversen Anlässen diese Vision bereits wiederholt kundgetan, die neue Firma wurde hingegen mit keinem Wort erwähnt – zumindest, bis das Wall Street Journal die Sache jüngst publik gemacht hatte.

Quelle: The Verge