Das Coolpad lockt mit ganzen drei SIM-Karten-Slots – und dazu mit einem sehr niedrigen Preis. Doch reicht das auch?

Bild: Coolpad

Kein Grund für übersteigerte Erwartungen

Das Coolpad kockt mit dem recht seltenen Feature, gleich drei SIM-Karten auf einmal verwalten zu können und mit einem recht niedrigen Preis. In Europa dürfte dieses Gerät (sollte es je hier herauskommen) nicht nennenswert die 100-Euro-Marke überschreiten. Entsprechend sparsam ist auch die Hardware-Ausstattung.

Der MediaTek-MT6737-Prozessor mit 4 Prozessorkernen schwächelt ein wenig und lässt kaum mehr als Standard-Nutzung zu, die rückseitige 8-MP-Kamera taugt für einfache Schnappschüsse, mehr ist allerdings nicht drin, auch sonst ist nur mittelmäßige Hardware unter dem billigen Plastik-Gehäuse verbaut. Dem entgegen steht eben der niedrige Preis.

In Indien ist dieses Smartphone inzwischen erschienen, Jubelgebrüll hat es keines ausgelöst. Preislich im unteren Segment angesiedelt bietet sich das Gerät allerdings als preiswertes Einsteigermodell an.

Quelle: Gadgets 360