Das Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und Automatisierung in Magdeburg hat eine App entwickelt, die es ermöglicht, diverse Produkte auf unerwünschte Zusatzstoffe zu überprüfen, zum Beispiel auf Pestizide. Zusätzliche Hardware ist nicht vonnöten, es genügt die Kamera des Smartphones. 

Intelligente Algorithmen

Ermöglicht wird dies durch spezielle Algorithmen, die Analysen sind sehr genau und dank Community-System sind sie auch für Nutzer ohne wissenschaftlichen Hintergrund geeignet.

Bild: Fraunhofer Gesellschaft

Bild: Fraunhofer Gesellschaft

Noch ist die App namens „HawkSpex mobile“ aber in Entwicklung. Sie wird erst Ende dieses Jahres verfügbar sein. Dann sollte jeder Besitzer eines Smartphones vor dem Kauf bestimmter Produkte überprüfen können, ob etwa bei Obst, wo „Bio“ draufsteht tatsächlich auch Bio drin ist. Die Analyse ist übrigens nicht auf Lebensmittel beschränkt. Wir können dann vielmehr vor dem Kauf eines Gebrauchtwagens prüfen, ob das Fahrzeug unfallfrei ist oder ob bestimmte Stellen mit Lack versehen wurden. Möglich wird dies, weil die App auch Farbunterschiede erkennt, die mit dem bloßen Auge verborgen bleiben.

Quelle: Techcrunch